Methodik &

Mindeststandards

Die sorgfältige Prüfung von Quellen ist zentral. Wie wir Themen setzen, Perspektiven auswählen und welche Quellen wir in unserer täglichen Arbeit nicht berücksichtigen, erfahrt ihr hier.

Hassbotschaften und Falschinformationen verbreiten sich im digitalen Zeitalter extrem schnell. Häufig sogar schneller als gut recherchierte, differenzierte Beiträge, die den Gehalt mitbringen, den man sich eigentlich wünscht. Deshalb ist es uns wichtig, Medien, die auf Buzzard stattfinden, sorgfältig zu prüfen. 

Nur wenn Medien gewisse journalistische Mindeststandards erfüllen, können wir davon ausgehen, dass die Perspektiven-Vielfalt, die wir auf Buzzard abbilden, dem demokratischen Diskurs zuträglich ist - und ihm nicht schadet.

Wie wir 

Themen setzen

Aus unserem Fundus an 1700 Quellen, den wir täglich durchsuchen, destillieren wir Tagesthemen und Debattenthemen, die in deutschen und englischsprachigen Medien Topthemen sind, d.h. in mindestens fünf überregionalen Medien diskutiert werden. Unser Fokus liegt auf politischen und gesellschaftspolitischen Themen in Deutschland, wir behandeln allerdings auch internationale politische Konflikte und Debatten.


Hintergrund für den Fokus auf Topthemen ist, dass wir uns in erster Linie als Medienspiegel verstehen, der Vielfalt und Überblick liefert zu Themen, die bereits breit in Medien und Gesellschaft diskutiert werden.

Darüber hinaus gibt es für uns zwei Faktoren, die für die Themensetzung entscheidend sind:

Wir fokussieren uns auf Kontroversen

1.

  • Das sind Themen, zu denen innerhalb der Gesellschaft verschiedene Standpunkte und Meinungen diskutiert werden.
  • Indikatoren für relevante Kontroversen sind für uns: Mediendiskussionen; Debatten auf Social Media; Debatten, die Gesprächsthemen im Alltag sind; Debatten, die politische Parteien führen; Kontroversen, die Gewissenskonflikte thematisieren.

Wir fokussieren uns auf (gesellschafts)politische Themen

  • Unser Ziel ist es, politische Meinungsbildung zu stärken. Daher setzen wir ausschließlich Themen, die relevant sind für politische Meinungsbildung, keine puren Entertainment-Themen.
  • Indikatoren für Relevanz sind für uns:

  1. großer Einfluss auf die politische Meinungsbildung
  2. viele Menschen sind betroffen
  3. Einfluss auf Weltpolitik und/oder Weltwirtschaft
  4. aktuelle Bezüge (z.B. Wahlen, internationale Konflikte, Gesetzesvorlagen und -Beschlüsse)

2.

Wie wir Perspektiven auswählen

In unserem Kurationsteam wählen wir täglich aus unserem Quellenkatalog aus deutsch- und englischsprachigen Quellen Perspektiven aus, die wir zu aktuellen Nachrichten und Debatten einordnen. Wir gehen dabei in drei Schritten vor:

Zunächst sammeln wir alle Medienstimmen, die in unserem Set von 1700 Quellen zu den Themen des Tages veröffentlicht wurden. Wir finden Quellen dabei über unsere Datenbank, über RSS-Reader, Social Media und Suchmaschinen. Die Leitfrage in diesem Prozess ist: Was schreiben etablierte deutsche Medien, relevante Blogs und internationale Medien zu den Themen des Tages?

Medien scannen und sammeln

1.

In diesem Set an Perspektiven suchen wir nun gezielt nach Medienbeiträgen, die unterschiedliche inhaltliche Positionen vertreten. Wir gruppieren die Beiträge dabei inhaltlich. Alle Beiträge, die eine ähnliche Sichtweise vertreten, kommen jeweils auf denselben Stapel. So haben wir am Ende zahlreiche Stapel zusammengestellt, die die vielfältigen Perspektiven der Medienlandschaft abdecken, die zu den Themen des Tages veröffentlicht worden sind.

Herausdestillieren der unterschiedlichen Positionen

2.

Im dritten Schritt wählen wir aus diesen verschiedenen Blickpunkten auf aktuelle Themen jeweils die Medienbeiträge aus, die unsere Kriterien inhaltlich und qualitativ am besten erfüllen.


Wir fassen die Kernthese des Beitrags kompakt zusammen, prüfen die Hintergründe von Autor*in und Quelle und ordnen die Perspektive so gut wie möglich journalistisch ein, um unseren Leser*innen die Möglichkeit zu geben, Kontext und Stichhaltigkeit der Argumentation besser bewerten zu können.

Kuration, Aufbereitung und journalistische Einordnung

3.

Inhaltliche Kriterien für Perspektivenauswahl

Art und Gattung der Medienbeiträge auf Buzzard:

  • Analysen, Kommentare, Leitartikel, Interviews, Reportagen, Hintergrundtexte, Features
  • vorrangig deutsch- und englischsprachige Beiträge
  • neben Beiträgen aus großen etablierten deutschen Medien vor allem auch Beiträge internationaler Medien, Blogs, Online-Magazine und wissenschaftlicher Publikationen.

› Aber keine Nachrichtentexte

Inhaltlicher Schwerpunkt der Medienbeiträge auf Buzzard:

  • Oberstes Kriterium ist die Vielfalt der inhaltlichen Perspektiven pro Thema. Wir besprechen keine zwei Beiträge in einer Debatte oder zu einem aktuellen Tagesthema, die dasselbe Argument, denselben Blickpunkt wiederholen. 

    Darüber hinaus suchen wir:

  • ausführliche Beiträge, die Tiefgang bieten
  • Beiträge, die Argumente gut begründen (logische und gut fundierte Begründungen)
  • Beiträge von Protagonist*innen und Expert*innen (z.B. renommierte Politolog*innen, Ökonom*innen oder Aktivist*innen)
  • internationale Perspektiven und Perspektiven von vor Ort (bei internationalen Themen auch Medien/Stimmen aus diesen Ländern und nicht nur über sie)
  • bei Debatten: konstruktive Lösungsansätze
  • überraschende, utopische Beiträge, die neue Denkanstöße und Perspektivwechsel bieten

Mindeststandards für Medien

Wir haben einen Quellenkatalog von 1800 Medien aufgebaut. Darin enthalten sind deutschsprachige Zeitungen, Zeitschriften, Online-Magazine, wissenschaftliche Publikationen und Blogs, Medienangebote des Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunks in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie reichweitenstarke englischsprachige Medien in Europa, Afrika, Asien, USA und Lateinamerika.


Diese Quellen werden von unserer Redaktion sorgfältig auf unsere journalistischen Mindeststandards geprüft.

Diese Medien schauen wir uns in unserer täglichen Arbeit für Buzzard "Der Tag" nicht an. Dazu zählen Medien wie PI News, Indymedia, Compact oder die Sezession.

Medien, die auf dem dritten Stapel landen, verstoßen gegen unsere journalistischen Mindeststandards und “Red Flag”-Kriterien (siehe unten).

Dazu zählen Medien, die publizistisch nicht unabhängig arbeiten (z.B. NGOs, Lobbyverbände und Parteimedien) und Medien, die Teil des demokratischen Diskurses sind, bei denen aber immer wieder durchaus problematische Inhalte veröffentlicht und journalistische Standards verletzt werden (so z.B. bei Fox News, Nachdenkseiten oder Achgut).

Auf dem zweiten Stapel landen Medien, bei denen es besonders wichtig ist, genau hinzuschauen und die Medien journalistisch sehr genau einzuordnen.

Dazu gehören etablierte Medienmarken wie Deutschlandfunk, Zeit, FAZ, aber auch Indie-Medien und Blogs wie Netzpolitik oder Makronom und internationale Zeitungen wie der Guardian, die New York Times oder Foreign Affairs.

Auf dem ersten Stapel liegen Medien, die wir in unserer täglichen Arbeit mit großem Grundvertrauen für eine fundierte Meinungsbildung empfehlen.

Wir berücksichtigen Medien in unserer täglichen Arbeit nicht, wenn sich eines oder mehrere der folgenden Kriterien nach unserer Prüfung bestätigt haben. Das heißt, wenn Medien...

Wann wir bei Medien die "rote Flagge" hissen

  • als verfassungsfeindlich eingestuft sind
  • den Holocaust oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit verharmlosen
  • zu Gewalt gegen Menschen aufrufen
  • extremistische Organisationen und Gruppen offen unterstützen oder eng mit diesen vernetzt sind
  • oder kein Impressum haben, sodass unklar ist, wer hinter der Quelle steckt

Mindeststandards für Perspektiven

Es muss nachvollziehbar sein, wer hinter einem Beitrag steckt

(Autor*in wird explizit genannt oder kann von uns ausfindig gemacht werden)

Beiträge verbreiten keinen Rassismus, menschenverachtende Ausssagen oder Hassrede

(u.a. Volksverhetzung, Diskriminierung, Aufruf zu Gewalt an Menschen, Antisemitismus, Bestreiten oder Verharmlosen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit)

Beiträge sollten einen Erkenntnisgewinn liefern

(z.B. neue Denkanstöße liefern, zuvor unbekannte Motive offenlegen, Zusammenhänge differenziert darstellen, etc.)

Beiträge enthalten gut begründete Argumente und keine Parolen

(Autor*in begründet Argument mit überprüfbaren Zahlen, Beispielen oder Gedankenexperimenten)

Beiträge auf Buzzard sollten gut lesbar sein

(kohärente Texte, wenig Rechtschreibfehler, idealerweise angenehm zu lesen)

Mitglied werden,

ein Jahr Perspektivenvielfalt

Entdecke intelligente Medienbeiträge des ganzen Meinungsspektrums.

Genieße den Überblick zu den wichtigsten Debatten unserer Zeit.

Diskutiere mit Menschen, deren Ansichten neu für dich sind und die deinen Horizont erweitern.

Alle Rechte vorbehalten © 2020

Pressekontakt:

Dario Nassal

Mobil: 0157 79 52 95 07

E-Mail: dario@thebuzzard.org

Fragen zu Mitgliedschaft und Produkt:

Felix Friedrich

E-Mail: abo@thebuzzard.org